Nutzung der offenen Werkstatt

Ganz allgemein kann jede:r unsere offene Werkstatt nutzen. Es gibt ein paar Kleinigkeiten zu beachten: Vor der Nutzung musst du uns vor Ort unsere Nutzungsordnung unterschreiben. Kinder & Jugendliche brauchen eine:n Erziehungsberechtigte:n, der sie beim ersten Besuch begleitet. Zu den Werkstattzeiten kommst du hier. Handwerkzeuge kannst du frei nutzen, einige Maschinen brauchen eine Einweisung und wieder andere kannst du nur gemeinsam mit uns nutzen. Mehr Infos findest du bei den Maschinen oder sprich uns einfach an.

Allgemeine Ausstattung

Vor Ort findest du alle notwendigen Dinge, die eine Werkstatt haben sollte: Handwerkzeuge wie Sägen, Hammer, Schrauben, Klebstoffe, Schraubzwingen, Akkuschrauber, Werkbänke etc.

Natürlich haben wir auch alle notwendingen persönlichen Schutzausrüstungen wie Gehörschutz & Schutzbrillen vorrätig.

Ausstellung

In unserer kleinen aber feinen Ausstellung zeigen wir dir, was mit unseren Technologien alles möglich ist. Neben vielen selbstgebauten Exponaten gibt es auch einige Exponate von Personen und Firmen aus der Region zu sehen. Wir decken alles von Robotik über 3D-Druck, bis hin zu Künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge ab. Auch verschiedene Kunst-Objekte gibt es zu sehen wie bspw. ein Kleid aus dem 3D-Drucker. Du kannst die Ausstellung jederzeit während unserer Öffnungszeiten ganz zwanglos besuchen.

3D-Drucker

Vor Ort stehen dir mehrere 3D-Drucker zur Verfügung. In der offenen Werkstatt kannst du nach Absolvieren des Einführungskurses selbstständig an unseren Standard-Druckern arbeiten.

Egal ob du einen Prototyp für dein Unternehmen oder deine Produktidee herstellen willst oder einfach nur die Technik ausprobieren willst, komm einfach vorbei und probier dich aus. Und das kostenfrei! Mehr Infos zu den Workshops findest du hier.

  • 6x Anycubic i3 Mega [Bauraum 20x20x20 cm]
  • Prusa SL1S
  • Prusa MK3s

3D-Scan

Wir haben mehrere 3D-Scan-Technologien für euch vor Ort:

  • Eine Microsoft Kinect zum Einscannen von größeren Objekten wie bspw. Menschen.
  • Ein Photogrammetrie-Setup bestehend aus: Beleuchtung, Automatischer Drehteller, Kamera, Workstation mit Metashape Pro (gesponsort)
  • EinScan SE – Automatisierter 3D-Scan mittels strukturiertem Licht [Leihgabe des THM-Instituts für Medizinische Physik und Strahlenschutz]

Mittels Photogrammetrie können Objekte mit normalen Bildern eingescannt werden. Man fotografiert einfach das Objekt einmal aus allen Richtungen (ca. 15-40 Bilder) und nutzt dann eine Photogrammetrie-Software wie z.B. Metashape zum Erstellen des 3D-Modells. Wir haben automatische Arbeitsabläufe für euch, so dass die Modelle relativ einfach erstellt werden können. Wichtig für diese Methode ist, dass das Objekt etwas Struktur/Textur hat, die von der Software erkannt werden kann. Vollkommen glatte oder spiegelnde Fläche sind schwierig mit dieser Methode zu erfassen. Hierfür haben wir Scan-Spray (abwaschbar) vor Ort. Das 3D-Modell rechts ist aus ca. 500 Aufnahmen der Gießener Schwätzer entstanden. Hier geht es zum (noch sehr amateurhaften) Modell: Sketchfab

CNC-Fräse

Wir haben eine eingehauste Stepcraft M.1000. Alle Spezifikationen findet ihr hier.

Gefräst werden können nur Hölzer und Kunststoffe. Aluminium kannst du evtl. im Makerspace Friedberg fräsen. Zeit spielt beim Fräsen eine entscheidende Rolle. Wenn ihr Fräsen möchtet, schaut euch die Häufigen Fragen zum Fräsen an. Seht es uns nach, wenn nicht jederzeit ein Termin angeboten werden kann, es gibt immer viel zu tun.

Vor Ort steht auch eine Mostly Printed CNC zur Verfügung. Die Fräse wurde von uns selbst zusammengebaut und ist zur Zeit ein Stift-Plotter (Edding oder Kugelschreiber). Die Bearbeitungsmaße betragen 1,40 x 1,40 x 0,15 m.

Laser-Cutter GS 100160 PU

Mit unserem Laser könnt ihr Gravieren und Schneiden. Sogar runde Gegenstände könnten mit Hilfe der Rotationseinheit gelasert werden (z.B. Flaschen gravieren etc.). Arbeitsfläche: 128×90 cm | 100 Watt

Materialien müsst ihr selbst mitbringen. Einige Dinge zum Testen haben wir aber vor Ort. Bis jetzt haben wir hauptsächlich mit Holz gearbeitet. Metalle kann man nicht schneiden oder gravieren. Andere bearbeitbare (das heißt schneiden und/oder gravieren) Materialien laut Webseite sind:

  • Acryl & Plexiglas (PMMA)
  • Gummi
  • Leder
  • MDF
  • Multiplex
  • Papier
  • Sperrholz
  • Stein

-> Zu den häufigen Fragen rund um das Laser-Schneiden und -Gravieren.

Mikroelektronik, Robotik & IoT

Wir haben natürlich auch einen Elektronik-Bereich. Hier findest du alles Notwendige für integrierte Projekte: Lötstationen, Kleinstcomputer, Platinen und vieles mehr. Durch die Verschneidung mit den anderen Produktionsverfahren lassen sich so funktionsfähige Prototypen bauen und auch komplexere Projekte umsetzen. Auch zum Thema Internet der Dinge (IoT) haben wir Lern- und Baumaterial vor Ort.

Vor Ort findest du folgende Geräte und Materialien für deine Projekte:

  • Arduino UNO R3
  • Raspberry Pi’s
  • Lötstationen & Absaugung
  • Kabel & Litzen
  • LEDs
  • Basisausstattung an Sensoren, Aktoren & passiven Bauteilen
  • USB-Kameras
  • EEZYbot Roboterarm [programmierbar über Arduino; sehr einfacher Einstieg möglich]
  • NiryoOne [Open Source Roboterarm]

Virtual & Augmented Reality-Bereich

Tag der offenen Tür 2019

Abtauchen in die Virtuelle Realität? Bei uns kein Problem! Hier kannst du VR-Brillen ausprobieren und ein erstes Gefühl für das Potential dieser Technik bekommen. Vielleicht möchtest du herausfinden, ob die VR ein mögliches Betätigungfeld für dich als Designer:in ist? Oder möchtest du eine virtuelle Wartung für Maschinen deines Unternehmens realisieren? Auch Architektur-Modelle können in der virtuellen Realität betrachtet werden. Einfach vorbeikommen & VR erfahren! Auch einfache VR-Brillen, in die du ein Smartphone einstecken kannst, haben wir vor Ort – ebenso wie Demonstrationen für Augmented Reality.

Im Virtual-Reality-Bereich findest du eine HTC VIVE Pro, mit der du virtuelle Experimente gestalten kannst. Z.B. können Architektur-Modelle in die Virtuelle Realität geladen und begutachtet werden. Mittels Unity und Unreal Engine lassen sich ganze virtuelle Welten bauen. Hier stehen wir jedoch noch ganz am Anfang, so dass du dich selbst ein wenig in die Software fuchsen musst.

Textilwerkstatt

Brother innov-is NV2600 (Digitale Stickmaschine)

Du möchtest Logos in deine T-Shirts sticken oder etwas Neues im Bereich Textilien ausprobieren? Du willst Sensoren in deine Kleidung einnähen? Das alles ist mit unserer digitalen Stickmaschine möglich. Schau dir die Infos unter Software & Material an, falls du etwas sticken möchtest oder komm einfach mal vorbei.

(Schneid-)Plotter Roland CAMM-1 GS-24

Mit unserem Schneidplotter könnt ihr Klebefolien schneiden, die dann mit der Transferpresse auf Textilien übertragen werden können. Die Breite der Papierrolle kann 61 cm betragen. Die Länge ist endlos. Einige Folien zum Ausprobieren haben wir vor Ort.

T-Shirt-Presse (Transferpresse)

Wir haben eine T-Shirt-Presse vor Ort, mit der ihr Textilien wie T-Shirts bedrucken könnt. Mit dem Schneidplotter könnt ihr euch auch Folien für die Textil-Bedruckung ausschneiden.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde. Aber was ist das überhaupt und wie funktioniert das? In unserer Ausstellung im Rahmen des Projektes „KI für Startups“ des TIG zeigen wir die Grundlagen von KI und machen euch mit vielen Experimenten Lust auf mehr. Die Ausstellung ist zu unseren Öffnungszeiten immer geöffnet. Außerdem könnt ihr in unserem Einführungskurs zu Künstlicher Intelligenz lernen, was KI überhaupt ist und wie sie funktioniert.

Wir haben außerdem einige starke Rechner vor Ort, die sehr gute Grafikkarten haben, auf denen ihr eure Modelle für erste Tests trainieren könnt. Ebenso gibt es mit dem Jetson Nano Board zwei Machine Learning fähige Kleinstcomputer und eine Menge an Sensoren für eure Projekte. Der Schwerpunkt Künstliche Intelligenz wird über das Projekt „KI für Startups“ des Technologie- und Innovationszentrums Gießen mit EU-Förderung realisiert.

Mehr Infos

Noch mehr Informationen zu Software & Erläuterungen zu Details der Maschinen findest du hier.