+++ AKTION PAUSIERT! +++

Der Startschuss
Am 22.03. haben wir die erste Anfrage für Face Shields aus dem UKGM erhalten. Nach ersten Tests haben wir unsere Community um Hilfe beim 3D-Druck gebeten. Hieraus entstand eine der schönsten Dinge, die eine Krise hervorbringen kann:


Der aktuelle Stand
Gut zwei Wochen und rund 2000 produzierten Shields später, zeichnet sich nun endlich etwas Entspannung für uns ab. Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat sich die Firma Oculus aus Wetzlar in enger Abstimmung mit uns und medizinischem Personal aus dem Uniklinikum Gießen dazu entschlossen, die Faceshields nun in Serie zu produzieren und zum Selbstkostenpreis auszugeben. Die Produktion läuft nun an. Das heißt nicht, dass wir gar keine Shields mehr rausgeben, aber alle signifikanten Nachfragen werden wir an die Firma weiterleiten.

  • Es geht weiter, wir machen nur mal Pause und beobachten die Lage.
  • D.h. ihr müsst erstmal nicht für unsere zentrale Verteilstelle weiterdrucken.
  • Alle, die momentan noch Shields produziert haben, können diese natürlich noch bei uns vorbeibringen. Wir verteilen weiter Kleinstmengen an Arztpraxen usw.
  • Auch wenn ihr noch Filament braucht, könnt ihr euch natürlich trotzdem melden.
  • Wir sind immer auf der Recherche nach neuen, sinnvollen Projekten, z.B. Beatmungsgeräte, Türöffner und ähnlichem. Sobald wir etwas gefunden haben, das auch wirklich Sinn ergibt, weil wir direkte Einsatzmöglichkeiten sehen oder mitgeteilt bekommen, geht es wieder los.

An dieser Stelle wollen wir Danke sagen!
Wie schnell ihr einfach eingesprungen seid und eure Drucker zum glühen gebracht habt – einfach großartig. Wir sind auch davon begeistert, dass ihr auch euer Umfeld so fleißig versorgt habt. Zusammen haben wir hier wirklich etwas wichtiges erreicht und das ganz unbürokratisch. Wir haben gemeinsam genau an den Stellen Unterstützung geleistet, wo sie gebraucht wird. Wir werden unsere gemeinsame Zusammenarbeit auch nochmal gebührend feiern, wir denken uns da was Schönes aus und lassen es euch wissen, sobald es so weit ist.

Wie soll es nach der Krise weitergehen?
Unsere Zusammenarbeit funktioniert einfach zu gut, daher möchten wir unser gemeinsames 3D-Druck-Netzwerk aufrechterhalten und mit euch zusammen weitere Communityprojekte angehen.
Wir sind so in der Lage auch große Projekte dezentral, dynamisch und vor allem in beachtlicher Geschwindigkeit gemeinsam umzusetzen. Wir glauben, dass hier viel Potential vorhanden ist und wir auch in Zukunft sinnvolle Beiträge für die Gesellschaft leisten können. Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Wenn ihr selbst Ideen habt, sprecht uns einfach an!

Ihr hört von uns! #makersgonnamake
Euer Elias, Nils & Johannes

+++ AKTION PAUSIERT! +++

Was soll ich drucken? Und wie viele?

Diese Datei: Download (Version RC3)

Den unteren Teil zur Stabilisierung müsst ihr nicht drucken.

Es gibt auch Versionen, die übereinandergestapelt sind und so vier Shields aufeinmal drucken. Das minimiert eure Zeit für das Starten neuer Drucke. Schaut auf dieser Seite nach: Prusa Face Shield

Einstellungen und Material:

  • 30% Infill; 0,25 mm Schichtdicke
  • Material: PLA oder PETG
  • 3 Wandlinien
  • Kein Support!
  • Anzahl: So viele du schaffst. Der Bedarf ist momentan noch hoch. Oben siehst du den Counter.
  • Die Druckzeit pro Shield liegt bei ca. 3 Stunden. Dies ist für eine hohe Qualität auch notwendig, also nicht wundern.

Das Design ist von der Firma Prusa.

Hier geht es zum Counter und allgemeinen Infos.

Ich habe Fragen!

Oft gestellte Fragen:

  • Wie groß muss mein Druckbett sein? Antwort: 20×20 cm
  • Muss ich die Masken desinfizieren? Antwort: Nein. Die Kliniken desinfizieren die Masken selbst.
  • Muss ich die Masken selbst zusammenbauen? Antwort: Nein. Übernimm einfach den 3D-Druck. Um alles weitere kümmern sich die Kliniken selbst.
  • Ich habe einen Drucker, kann diesen momentan aber nicht einsetzen. Was kann ich tun? Antwort: Komm in die Whatsapp-Gruppe und biete an deinen Drucker zu verleihen.
  • Welche Farbe soll ich nehmen? Antwort: Die Farbe ist egal. Auch Glitzer ist gern gesehen 😉
  • Wie kann ich sicher sein, dass ihr die Shields nicht verkauft? Antwort: Du musst uns leider erstmal vertrauen aber wir arbeiten daran, dass die Kliniken offizielle Mitteilungen herausgeben.

Was muss ich beim Handhaben der 3D-Drucke beachten?

Versuche die Visiere so wenig wie möglich zu berühren, nicht darauf zu atmen, husten, niesen o.ä. Die Visiere werden jedoch vor dem Einsatz gewaschen.

Wo kann ich die Drucke abgeben?

Wir wollen Kontaktpunkte untereinander so gut es geht vermeiden, um die Virusverbreitung zu minimieren. Deswegen haben wir einen Einwurf gebaut. Im Hof in der Walltorstraße 57, 35390 Gießen kannst du deine Face Shields in die blaue runde Tonne werfen.

Bitte werft immer einen kleinen Zettel mit in die Tonne, auf dem euer Name steht und wie viele Shields ihr gedruckt habt. Jedes Shield zählt und wir wollen gerne wissen, wer ihr seid und euch evtl. auch kontaktieren können. Also schreibt auf den ersten Zettel auch eine Mailadresse.

Desinfektion

Mehr zur Desinfektion findet ihr bei Prusa. Ihr müsst die Teile als 3D-Drucker nicht desinfizieren. Das machen die Kliniken selbst. Mehr Infos für Kliniken hier.

Zusammenbau

Ihr müsst die Visiere NICHT selbst zusammenbauen. Das übernehmen die Kliniken. Wir drucken nur! Material wie Gummibänder und Overheadfolien könnt ihr uns gerne spenden. Dafür könnt ihr den Einwurf im Hof verwenden. Mehr zum Zusammenbau.

Kosten, Filament und Spendenquittung?

Wir spenden die Face Shields und verdienen nichts daran. Wir können auch keine Kosten übernehmen oder Spendenquittungen ausstellen. ABER wir können dir für diesen Zweck etwas von unserem Filament zur Verfügung stellen, wenn du etwas brauchst. Sprich uns dafür einfach über unser Kontaktformular an.